Die Geschichte der Mohren-Apotheke

Liebe Leserinnen und Leser,

wussten Sie schon, dass Sie Kunde der ältesten bestehenden Apotheke in Mühlhausen sind? Nein? Dann will ich Ihnen heute etwas aus der Geschichte des Hauses und der Entwicklung des Apothekenwesens in Mühlhausen berichten.

Schon 1320, so im Mühlhäuser Urkundenbuch festgehalten, bemühen sich die Ratsmeister und Ratsherren um einen Apotheker für die Stadt. Rund 150 Jahre später, im Jahr 1471 wird Johann Götzingerodt vom Rat mit großem Entgegenkommen als Apotheker aufgenommen. In seiner Chronik der Stadt Mühlhausen schreibt Prof. Jordan u.a. „...lassen ihn mit vier Wagen von Erfurt holen,...schenken ihm das Bürgerrecht, Herdschilling und Marktrecht...“. Dies sind die frühesten Überlieferungen über die Anfänge des Apothekenwesens in unserer Stadt.

Ab dem Jahr 1548 kann man dank jener Chroniken etwas genauer über das Apothekenwesen in Mühlhausen berichten. Prof. Jordan berichtet in dieser „Diese Zeit wird den Apotheken entlich angerichtet“, und sie befindet sich im Haus „An der Marienkirche 17“. Auch heute rundet das Gebäude (in dem sich ehemals Foto-Hupe befand) mit dem schönen alten Portal das Mühlhauser-Stadtbild perfekt ab. Die damalige Rats-Apotheke bekommt aber ab 1603 harte Konkurrenz. Und nun beginnt schon fast die Geschichte der bis heute noch bestehenden Mohren-Apotheke:

Der Apotheker Sebastian Rodemann eröffnet im Jahr 1603 ein „Kleingewerbe mit Mineralia und Aromatika“, wogegen der Ratsapotheker natürlich Beschwerde einlegte. Dies jedoch ohne Erfolg, denn im „Geschoßregister“ von 1614 wird Rodemann schon als Besitzer von Haus und Laden am oberen Steinweg genannt. Nach seinem Tod 1616 führt seine Frau Elisabeth, geb. Iselmann das Geschäft weiter und im Jahr 1626 wird diesem Geschäft vom Rat das Apotheken-Privileg verliehen. Dies ist die Geburtsstunde der Mohren-Apotheke, damals „Untere oder Grüne Apotheke“ genannt.

1633 wird Tobias Mehlbach vom Rat als Apotheker eingesetzt. Mit der Witwe Rodemann hatte man wohl seine Probleme: „...die Apotheke mit einer qualifizierten, geübten Person anderweitig zu versehen...“. Elisabeth Rodemann zieht in eine kleine Wohnung im Haus, und zum Leidwesen des jetzt eingesetzten Apothekers Mehlbach und trotz seiner Beschwerde 1634, treibt die wohl couragierte Frau weiter Handel mit Apothekerwaren.

1638 werden Haus und Apotheke von der Stadt verkauft und gehen in der Folge in den Besitz Mehlbachs über, der im Jahr 1641 durch einen Unfall stirbt. Der aus Göttingen stammende Apotheker Johann Cristoph Lauprecht besitzt die Apotheke bis 1691. Sein Sohn tritt die Nachfolge an und erbaut die Apotheke neu, wie es im Kataster ausdrücklich bemerkt wird. Das heute vorhandene Haus wird im Jahre 1800 durch Apotheker Wiegand erbaut.

Im Laufe der Jahre wechseln die Besitzer noch mehrfach. 1907 kommen Haus und Apotheke in den Besitz der Familie Seyfert. Im Jahr 1934 erfolgt der erste große Umbau. Richard Seyfert – mein Urgroßvater – verlegt die bisherigen kleinen Geschäftsräume in die größeren Räumlichkeiten des ehemaligen Herrenkonfektionsgeschäfts. 1985 wird eine umfangreiche Rekonstruktion der Räume vorgenommen.

Nach der Privatisierung der Mohren-Apotheke im Jahre 1989 erfolgte eine schrittweise Umgestaltung und Modernisierung. Heute ausgestattet mit modernster Technik, einem Umfangreichen Sortiment an Arzneimitteln, Serviceleistungen und hoch qualifiziertem freundlichen Personal sichern wir die Versorgung mit Arzneitmitteln in und rund um Mühlhausen.

Besuchen Sie uns einfach und tauchen Sie ein in die Geschichte der Mohren-Apotheke.
Im Zentrum der Stadt sind wir gern für Sie da!


Ihr Jörg-Ullrich Seyfert und das gesamte Team der Mohren-Apotheke

Unser Team steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite: